Helios RS
  • Info
  • Daten
  • Features
  • Farben
  • Downloads
  • Stimmen

Der beste Gleitschirm ist der, der am besten zu seinem Piloten passt. Den MIURARS haben wir für anspruchsvolle Piloten entwickelt, die einen Schirm mit hervorragenden Thermikeigenschaften suchen, mit dem sie ihre Fähigkeiten über viele Jahre perfektionieren können.

Im Kern ein eleganter 48-Zeller der (Low) B Klasse, verwandelt sich der MIURARS bei Bedarf mit wenigen Handgriffen in einen schulungstauglichen Gleitschirm der A-Klasse. Entscheide du, in welcher Klasse du fliegen willst und lass dir gleichzeitig alle Optionen offen.

  • Speed-Limiter vereint die A- und B-Klasse in einem Gleitschirm
  • Ausgewogenes Handling und hervorragende Steigleistung
  • RAST für mehr Kontrolle und Komfort

Bei der Entwicklung des MIURARS standen wir vor der Herausforderung, einen Schirm zu bauen der genug Leistung hat, um ambitionierten Piloten den Einstieg in das Thermik- und Streckenfliegen zu ermöglichen, ohne dabei auf das nötige Sicherheitsgefühl und den Flugkomfort eines Basisintermediates zu verzichten. Nachdem wir die ersten Prototypen getestet hatten wussten wir, dass der MIURARS mehr ist, als nur ein einfacher Basisintermediate. Leistung und Handling legen die Gene der B-Klasse offen, doch das Sicherheitsverhalten entspricht, bei moderater Nutzung des Beschleunigers, dem eines A-Schirms. Deswegen haben wir uns entschieden, den MIURARS zweimal zu zertifizieren: einmal als voll einsteigertauglichen A-Schirm und zusätzlich als Basisintermediate mit dem Geschwindigkeitsvorteil der B-Klasse. Möglich wird dies durch den Speed-Limiter, den du eigenhändig mit wenigen Handgriffen ein- und ausbauen kannst.

Wer sich für den MIURARS entscheidet, muss sich nicht entscheiden!

Für wen ist der MIURARS?

Anspruchsvolle Einsteiger, die bereits in der Schulung die Leistung und das Handling eines Intermediates nutzen und gleichzeitig die passive Sicherheit der A-Klasse nicht missen möchten, werden sich unter dem MIURARS sofort wohlfühlen. Die ausgewogene Dämpfung und das optimierte RAST-System geben dir selbst in rauen Bedingungen das Selbstvertrauen um höher zu steigen als je zuvor. Apropos Steigen, bereits das einfache Startverhalten unterstreicht den Anspruch, dich mit Leichtigkeit in die Luft zu befördern. Somit eignet sich der MIURARS hervorragend als deine zukunftssichere Gleitschirm-Erstausrüstung. Rücksteiger aus höheren Klassen und Wenigflieger werden zudem den Leistungsanspruch des Schirms schätzen.

Mit 48 Zellen und dem effizienten Speedsystem bietet er eine in dieser Klasse hervorragende Steig- und Gleitleistung, die dir auch nach Jahren noch ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Zudem haben wir das ohnehin schon leichtgängige Handling dahingehend verfeinert, dass du selbst in turbulenten Bärten immer die volle Kontrolle über die Situation behältst. Und wenn es doch mal heftiger als erwartet wird, hilft dir das RAST, den Druck in der Kappe zu behalten.

 

Detailfotos

 

Video

Lieferumfang

  • Swing MIURA RS
  • Sherpa Packrucksack
  • Innenpacksack
  • Kompressionsband
  • Tragegurtbeutel
  • Free*Spee Beschleuniger
  • Repair Kit
  • Betriebsanweisung
Miura RS XS* S SM ML L XL*

*in Bearbeitung

** Die Leistungsdaten sind abhängig von der Flächenbelastung, den atmosphärischen Bedingungen und dem verwendeten Gurtzeug, sowie der Pilotenposition

           

LTF Musterprüfung

EN A (PDF)
---
EN B (PDF)

EN A (PDF)
---
EN B (PDF)
EN A (PDF)
---
EN B (PDF)
EN A (PDF)
---
EN B (PDF)
EN A (PDF)
---
EN B (PDF)
 

CEN Musterprüfung

B (A) B (A) B(A) B (A) B (A)  
Zulässiger Gewichtsbereich (kg) Min/Max inkl. Ausrüstung 55-75 70-90
80-100
90-110 105-125 115-145

Empfohlener Gewichtsbereich (kg) Min/Max inkl. Ausrüstung

60-75 75-90
88-100
98-110 108-125  

Zellen

48 48 48 48 48 48

Flügelfläche (m²)

22,0 24,4 26 27,5 30,9  

Flügelfläche projiziert (m²)

19,2 21,4 22,7 24,0 27,0  

Spannweite (m)

10,6 11,2 11,6 11,9 12,6  

Spannweite projiziert (m)

8,6 9,1 9,4 9,7 10,3  

Streckung

5,15 5,15 5,15 5,15 5,15  

Streckung projiziert

3,9 3,9 3,9 3,9 3,9  

Schirmgewicht (kg)

4,3 4,6 4,8 5,1 5,5  

Min. Sinkgeschwindigkeit (m/s)

1,0 1.0 1.0 1.0 1.0  

Max. Geschwindigkeit (km/h)

**
50 (46) ±2 50 (46) ±2 50 (46) ±2 50 (46) ±2 50 (46) ±2  

Trimmgeschwindigkeit (km/h)

**
38 ±1 38 ±1 38 ±1 38 ±1 38 ±1  

MIURA RS Materialliste

Bezeichnung Bestell Nr. Werkstoff Abmessung Oberfläche Hersteller
Fangleinen (Stamm) 7343-230/ -190 Tecnora ø 1,7mm/ 1,5mm ummantelt Edelrid
Fangleinen (1.Gabel) 7343-140 Tecnora ø 1,3mm ummantelt Edelrid
Fangleinen (2.Gabel) DSL 070 Dyneema ø 0,9mm unummantelt Liros
Tuch Obersegel 9017 E25 / STA 15
Nylon 38 g/m² - 31g/m² beschichtet Porcher Sport / Techfiber Services, Inc Japan
Tuch Untersegel STA 15

Nylon
31 g/m² beschichtet
Techfiber Services, Inc Japan
Tuch Profile WT 2042 Nylon 32 g/m² beschichtet
Techtex
Gurtband 12mm BLK Aramid / Polyester 12 mm / 2 mm -- Cousin
Profilverstärkung Support rod
Nitinol / Nylon ø 1,0 mm / 0,8mm, tubecover --
Techtex
Bremsleinen DFSL 200 / DSL 70 Dyneema ø 2,0 / 0,9 mm
ummantelt Liros

Miura RS Leinenverbindungsplan

Miura RS

Technologien & Features

 

 

 


Speed-Limiter

 


Durch wenige Handgriffe lässt sich der Beschleunigerweg limitieren, so dass der MIURARS ein voll Schulungstauglicher A-Schirm ist. Nach der Ausbildung kann man genauso einfach die Drosselung ausbauen und die Leistungsvorteile der B-Klasse genießen. Kugelgelagerte Umlenkrollen lassen dabei auch die längsten Gleitpassagen zum Kinderspiel werden.

 

 

 


RAST


Das in der Praxis seit Jahren bewährte RAST-System sorgt auch beim MIURARS neben dem Plus an Stabilität und Kontrolle für das unnachahmliche und komfortable RAST-Fluggefühl.

Die Schottwände mit ihren Rückschlagventilen wirken großflächigen Kappenstörungen in Turbulenzen effektiv entgegen und verringern so die Gefahr von unkontrollierten Flugzuständen erheblich.

 

 

 


Miniribs

 


Das Ballooning an der Hinterkante hat beim Gleitschirm maßgeblichen Einfluss auf die Leistung, den Steuerdruck und das Handling. Aus diesem Grund wird beim MIURARS das Ballooning in diesem Bereich, zusätzlich zu den bewährten Miniribs, durch ein 3D-Shaping auf ein Minimum reduziert. Die Nähte der Miniribs verlaufen am Obersegel innenliegend, sodass auch bei Starts auf ungünstigem Untergrund keine Nähfäden am Boden einhaken und herausgezogen werden können.

 

 


Nitinol foils

 


Nitinol ist eine hochfeste, temperatur- und korrosionsbeständige Formgedächtnis-Legierung. Der Name Nitinol ist ein Akronym für Nickel Titanium Naval Ordnance Laboratory. SWING setzt als einer der ersten Gleitschirmhersteller seit langem auf das aus der Medizintechnik bekannte Material als Nasenverstärkung im Gleitschirmbau.

Beim MIURARS sind die Nitinol-Verstärkungen in Nylonröhrchen eingeschoben. Dadurch konnte der Querschnitt - und somit die Auflagefläche für das Obersegelmaterial - erhöht werden, ohne auf die positiven Eigenschaften (Knickunempfindlichkeit, Längen- und Formstabilität) des Memory-Materials verzichten zu müssen und gleichzeitig die Langlebigkeit des Schirms noch weiter zu verbessern.

 


Colored Riser Connections

 


Um Fehler beim Einhängen zu vermeiden hat der MIURARS farblich markierte Einhängeschlaufen. So siehst du auf einen Blick, ob die Tragegurte richtig im Gurtzeug eingehängt sind.

 


  • Navigation

Miura RS DE EN FR ES

Prospekt / Flyer

-- -- -- --

Betriebsanweisung

PDF

PDF





--

--

Service- und Kontrollheft

PDF

PDF

-- --

Nachprüfanweisung

PDF

-- --  

Testberichte

-- -- -- --

Piloten Feedbacks


Vom Mito zum Miura RS

Autor: Alfred Kirst

Das ist schon eine ganz spezielle Sache, wenn man sich nach dem Schulschirm seinen ersten eigenen Schirm raussucht. Vielleicht ist das nicht für jeden so, aber für mich - für mich ist das etwas Besonderes. Zwei Jahre, vier Monate und zwei Tage waren mein Schulschirm „Mito“ von Swing und ich beste Freunde. Ich führe genau Buch, deshalb weiß ich das so genau. Und genauso sicher wusste ich, dass unsere gemeinsame Zeit sich dem Ende neigt. Denn immer größer wurde in mir das Verlangen, nun mal einen Schirm mit mehr Leistung ausprobieren zu wollen. Am Besten einer, der mich genauso sicher und unbeeindruckt von Böen und zickigen Thermikschläuchen durch die Lüfte trägt, wie der Mito das treu und brav getan hat. Aber er soll bitteschön mehr Leistung haben. Man riet mir zu diesem und jenem, erwärmen konnte ich mich für den Arcus RS, ebenfalls von Swing. Das RAST-System hat es mir irgendwie angetan. Ich komme sehr gut klar damit und beim Mito hat es mir auch in brenzligen Situationen immer ein sicheres Gefühl beschert. Der gute Tipp, doch mal den Miura RS auszuprobieren, kam von meinem ehemaligen Fluglehrer. Erst wollte ich nicht so recht. Ein Schirm mit A- und B-Zulassung, hm… Irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes. Dachte ich. Zunächst. Bis ich ihn geflogen habe. Die Flugschulel stellte mir einen Testschirm zur Verfügung und ohne zu zögern, ging ich an meinem Hausberg an den Start. Der erste Flug – ein Abgleiter. Doch was ist das? Ganz entgegen meiner vom Mito gewohnten Sinkrate kam ich mit dem Miura RS fast doppelt so hoch an den von mir im Fluggelände festgelegten Flugmarken an. Das war nicht ich, das muss der Schirm sein! Gleich nochmal! Auch beim zweiten Flug wieder genau das Gleiche: der Miura RS bescherte mir bei den Abgleitern deutlich mehr Höhe und damit mehr Spielraum, um mich im Gelände anders bewegen zu können. Und das Bewegen im Gelände machte mir der Miura RS auch leicht, denn er reagiert deutlich freudiger auf Gewichtsverlagerung und Kurvenfliegen als der Mito und behält dabei mehr Höhe.

Vom Hausberg ging es dann zum Neunerköpfle ins Tannheimer Tal. Und dort entfachte der Miura RS eine Flugfreude in mir, die ich bis dahin nicht kannte. Nach 14 Testflügen stand für mich fest: Deutlich wendiger und in thermischen Bedingungen auch deutlich agiler, ist der Miura RS mit deutlich besseren Flugeigenschaften ausgestattet als der Mito, vermittelt mir aber gleichzeitig dennoch eine geschmeidige Gutmütigkeit im Handling, die mich stark an den Mito erinnert und wofür ich auch dankbar bin. 

Ein Vergleich: das Fliegen mit dem Mito ist wie Autofahren ohne Servolenkung, das Fliegen mit dem Miura RS ist wie Autofahren mit Servolenkung. Und auf diese angenehme Eigenschaft der anspruchslosen Folgsamkeit möchte ich nicht mehr verzichten. 

Ist der Miura RS nun ein Zwitter zwischen A und B? Ich weiß es nicht und für mich kommt es auf die Definition gar nicht an. Für mich eröffnet der Miura RS beinahe nahtlos völlig neue Spielräume in der Fliegerei, in die ich mit großer Freude und einem sicheren Gefühl hineinwachsen – und fliegen werde. Denn seit zwei Tagen habe ich nun meinen eigenen Miura RS. Und darauf kommt es an. 


Hier geht’s zum Video: Schirmtausch in der Flugschule – vom Mito zum Miura RS. https://youtu.be/DrsABj4TBp4